Bewährte Praktiken für Familienanwälte | Familienrecht

Bewährte Praktiken für Familienanwälte: von der Arbeit mit Mandanten, über herausragende Leistungen in der Praxis bis hin zum Erwerb von Zusatzbezeichnungen.

Das Familienrecht wird oft als gewichtiger und wichtiger Tätigkeitsbereich übersehen, doch in Wahrheit handelt es sich um einen lebenswichtigen und komplizierten Rechtsbereich. Denken Sie daran, dass Menschen, die heiraten oder eine Beziehung eingehen, glauben, dass diese für immer ist. Traurigerweise wird etwa die Hälfte aller Ehen geschieden. Dabei sind die vielen Beziehungen noch gar nicht mitgezählt, die ohne Heirat scheitern und Kinder hinterlassen, um die man sich nach der Trennung oder einem One-Night-Stand kümmern muss.

Eine Scheidung ist für alle Beteiligten unglücklich und kann eines der belastendsten und traumatischsten Ereignisse im Leben eines Menschen sein. Einige Psychologen zählen die Scheidung zu den schlimmsten Ereignissen überhaupt, gleich nach dem Tod eines Kindes oder eines Ehepartners. Scheidungen sind schwierig. Unabhängig davon, ob sie außergerichtlich, durch Schlichtung oder durch ein Gerichtsverfahren beigelegt wird, kann eine Scheidung zu den folgenden Szenarien führen:

– Die Eltern verbringen 50 % oder weniger ihrer Zeit mit ihren Kindern.

– Wenn ein Elternteil Unterhalt für die Kinder zahlt und der andere ihn erhält, sind oft beide Seiten mit dem Betrag unzufrieden; der eine findet, dass er zu wenig ist, der andere, dass er zu viel ist.

Ähnlich verhält es sich mit dem Ehegattenunterhalt: Der Empfänger ist der Meinung, dass er zu niedrig ist, und der Zahler ist der Meinung, dass er zu viel zahlt (vor allem, seit der Tax Cuts and Jobs Act den Steuerabzug für Ehegattenunterhalt abgeschafft hat).

– Die Ehegatten müssen sowohl die ehelichen Schulden als auch das Vermögen aufteilen

– Jede Scheidung oder jeder Sorgerechtsstreit ist mit enormen emotionalen Kosten verbunden.

– Die Anwaltskosten können ein heikles Thema sein. Obwohl dies in der Regel nicht zutrifft, haben viele Mandanten das Gefühl, dass sie schlecht behandelt wurden und dass sie das gleiche Ergebnis hätten erzielen können, ohne einen Anwalt bezahlen zu müssen.

Bewährte Praktiken für Familienanwälte: Familienrecht erfordert ein breites und tiefes Fachwissen

Lagern Sie Teile Ihrer familienrechtlichen Fälle aus, weil Ihnen die Erfahrung oder Ausbildung fehlt, um sie selbst zu erledigen? Tun Sie sich und Ihren Mandanten einen Gefallen, indem Sie einschlägige Seminare und Kurse besuchen und sich außerhalb des juristischen Bereichs ausbilden lassen, z. B:

– Zertifizierter Finanzanalyst für Scheidungen® (CDFA®) (www.institutedfa.com)

– Zertifizierter QDRO-Spezialist (CQS) (www.aacqp.org)

– High Conflict Institute (HCI) (www.highconflictinstitute.com). Wenn Sie regelmäßig mit Menschen zu tun haben, bei denen es zu Konflikten kommt (Klienten, deren Ex-Ehegatten oder in manchen Fällen sogar die gegnerischen Anwälte), sollten Sie sich für Webinare und Online-Kurse des HCI anmelden.

– Um im Scheidungsrecht erfolgreich zu sein, muss ein Anwalt über ein breites Spektrum an juristischem Know-how verfügen und sich mit einer Vielzahl von Rechtsgrundsätzen auskennen, die über das Scheidungs-, Sorgerechts- und Unterhaltsrecht hinausgehen. Ein Scheidungsanwalt muss auch vertraut sein mit:

Immobilienrecht. Nicht nur, wenn es um die eheliche Wohnung geht, sondern auch, wenn es um Anlageimmobilien, Gewerbeimmobilien oder in manchen Fällen um einen Familienbetrieb geht.

Geschäfts- und Gesellschaftsrecht. Dies kann sehr wichtig sein, insbesondere bei Scheidungen mit hohem Vermögen, bei denen ein Ehegatte für den ehelichen Anteil an einem Familienunternehmen oder an mehreren Unternehmen entschädigt werden muss.

Steuerrecht. Auch die Fähigkeit, eine Tabellenkalkulation, eine Bilanz oder eine komplizierte Steuererklärung zu lesen – ob geschäftlich oder privat – kann in vielen Fällen entscheidend sein.

Altersvorsorgevermögen (einschließlich Sozialversicherung). Bei manchen Scheidungen geht es um Schenkungen, Erbschaften oder Schadensersatzansprüche.

Familientrusts und Testamente. Diese können von entscheidender Bedeutung sein, vor allem wenn das Vermögen über Generationen hinweg angehäuft wurde.
Eheverträge und Postnuptialverträge.

Strafrecht und persönliche Schutzanordnungen. Häusliche Gewalt und Alkohol- oder Drogenmissbrauch sind zunehmend wichtige Faktoren in vielen Scheidungsfällen.
Berücksichtigen Sie die Scheidungsvariablen

Jede Scheidung weist zahlreiche Variablen auf, die sich mehr oder weniger stark auswirken können. Die erste zu berücksichtigende Variable ist der Grund, aus dem der Mandant (oder sein Ehepartner) die Scheidung anstrebt. Die zweite ist die Persönlichkeit des Mandanten, seine Einstellung und seine Fähigkeit, vernünftige und intelligente Entscheidungen zu treffen. Drittens die Persönlichkeit des anderen Ehegatten, seine Argumentation und seine Eigenheiten. Die vierte Variable sind die Anwälte: wie kompetent jeder von ihnen ist, ihre Persönlichkeit und ihre Einstellung. Die fünfte Variable ist der Richter: seine Persönlichkeit, Einstellung und Voreingenommenheit. Familienrecht Kanzlei aus Mannheim.

Zu diesen Variablen kommen noch verschiedene andere Faktoren hinzu, die sich auf das Ergebnis auswirken. Eine Vielzahl von Sachverständigen kann entscheidend sein. Dazu können Therapeuten gehören, die an Beratungen oder psychologischen Beurteilungen beteiligt sind, oder Vormünder für die Kinder oder ein „Freund des Gerichts“.

Wenn es Unternehmen gibt, müssen Sie wahrscheinlich einen Wirtschaftsprüfer hinzuziehen, der bei der Unternehmensbewertung hilft oder das tatsächliche Einkommen eines selbständigen Ehepartners ermittelt. Immobiliengutachter können sowohl für Gewerbe- als auch für Wohnimmobilien herangezogen werden. Gutachter können für Kunst, Schmuck oder Antiquitäten sowie für Sammlerstücke benötigt werden. Es gibt auch Berufsexperten, zertifizierte Finanzanalysten für Scheidungen und Finanzberater.

Manche Scheidungsklienten ziehen es vor, mit Mediatoren, Schlichtern oder einem kooperativen Scheidungsteam zusammenzuarbeiten, um ein Gericht zu vermeiden; welches Verfahren sie wählen, ist eine weitere Variable in einem Scheidungsfall.